Fashion in the Age of Datini

City Laws of Prague

Author: The tailors of Prague
Original Language: High German
Place of Composition: Prague
Date of Composition: 1341
Source of Text: Emil Franz Rössler (ed.), Das Altprager Stadtrecht aus dem XIV. Jh. Deutsche Rechtsdenkmäler aus Böhmen und Mähren, Band 1 (Prague: J.G. Calve'sche Buchhandlung, 1845) https://archive.org/details/deutscherechtsde01rs/ pp. 23-25
Source of Translation: My own 2021
Conditions of Use: Please give me credit for transcribing this text. Please give me credit for the translation and ask permission before quoting in print.

The original text of each law is not divided into chapters or paragraphs, and the editor did not add them. The note (25.x) means page 25, line 10.

Original Translation
"33. Privilegium sartorum (19. März 1341) St. f. 43" Law 33: Privileges of the Tailors (19 March 1341/1342) folio 43
Wir Wenzelav genannt Rokzaner richter, vnd Meinhart hern Wolframs sun, Wenzlav hern Albrechts sun, Niklas Rost, Peschil Neumburger, Elbel Wazinger, Mertel hern Mathes sun von Eger, Wolfen von dem Stein, Thomas der Swarz genannt, Jaksch (23.v) Payer, Meinel Rokzaner vnd Vla hern Johans gewantschneiders sun, die gesworn purger der stat ze Prag bechennen vnd tun chunt offentleich an diesem brief, das wir angesehen haben den gebrechen, den dy stat ze Prag hat, vnd den di sneider haben darinne gesezzen, die manic vnbehend red sleizzen muzzen da(23.x) von, das manic vnchunder und ungesisser chnecht auf irem hantwerk sich von aigener gewalt zv maister sezet, vnd wenn derselbe vremder leut gut als vil auf such geporgt, das ers nich vergelten mak oder wil, so entrint er do mit von der stat; des zeicht man denn di sneider in der gemain vnd nicht (25.xv) den schuldigen alain. Wir haben auch angesehen, das vil verstolens dinges von aschroten die von schneider auf dem lant verin der stat gesezzen vnd auch von manigerlei leuten werdent heimlich verschoust in der stadt, das man des auch zeicht di aschroten = abschroten "to chisel off, trim off" Proofread 7 June!
sneider in der gemain, si haben ez verstoln, vnd wartet nymant darzu, von wan ez her chom vnd wer schuldie daran sey. Vnd auf di red, daz an sulchen sachen die stat furbas von schaden vnd der sneider er von vnbehender red werd bewart, (24.v) so geben wir vnd vinden in ze einem rechten, das sy vier gesworn maister vnder in haben vurbaz zv aller zeit; di schullen alle jar die scheppen chiesen, die des jares gefazet werden, vnd di selben vier maister schullen daz bewaren mit dez richters vnd der scheppfen hilfe; vnd wer sich in Prag mit (24.x) sneidwere vil generen, der schol mit zwain vnd dreizzie grozzen pfening purger recht gewinnen gen rechter vnd gen scheppfen, vnd sol darnach geben den maistern ein schok grozzer Prager pfening in ir bruderschaft vnd recht mit eynander, vnd swer sich dar auz zeicht vnder in, er sei maister ader werd (24.xv) maister, der hat sein recht verlorn; vnd derselbe, der maister werden will, sol purgen von den scheppfen sezen vunzehen schok grozzer Prager pfenning, daz er drei jar vnd drei tag mit der stat leid vbel vnd gut; vnd ob derselbe di weil ieman in der stat sins gutes icht empfrumdete, do sol der purg wur steen, (24.xx) als ver di zehen schok gelangen, vnd doch der stat ir recht gesche; vnd wer ains maisters tochter nimt, der dorf dehein ander pfenning geben, den do mit er purger recht gewint; vnd der selbe, der maister wirt, sol des sweren vor den maistern, das er sein hantwerk getrewlich vnd erleich wurche; das selbe (24.xxv) fullen auch tun zv disem mal alain alle di maister, die izvnt in der stat sein. Wirt ieman von vnchunft ein gewalt wersniten, der trag das vur di maister, vnd fwaz puzz di dor vber vinden, die sol der sneider leiden; wirt auch ieman vberwunden mit den gesworn maistern mit einer halben ellen, die bey einander (24.xxx) eins tuchs sey, der hat sein recht verlorn vrd sol ein iar die stat meiden; vnd welcher maister verstolns chouft, der hat sein recht verloren, als ob erz selb verstoln het, vnd sol ein iar sein auz der stat; dieselbe puzze sol auch leiden der maister, zv dem man vindet newe vngefrumten dechlachen oder (24.xxxv) halb recke, dy nicht mit recht dar chomen sein; vnd zv wem man ein valfsch wambeis vindet, daz sol man brennen zvm ersten mal, vnd zum andern mal alsam; begreift man es zv im zum dritten mal, er hat sein recht verlorn vnd sol ein jar di stat meiden. Swo ein mentler newes wercket, als oft er do mit (24.xxxx) begriffen wirt, sol erz verpuzzen gen richter vnd gen scheppfen mit einem halben schoe grozzer, vnd wo man newes gemachtes gewant begreift, daz vail ist, ez sei hie oder andreswo y ... and for whoever someone finds a false Wams, the first time it should be burned, the second time the same; but if one finds it a third time, he has lost his right and must leave the city for one year. ...
gemachet, des haben richter vnd scheppfen gewalt, wie man in daz verpuzzen fulle. Ob irn ein chnecht in der stat von eim maister auf stet vnd net eim hofsneider, den sol deheim ander maister sezen in eim ganzen iar, we daz vberuert, der ist (25.v) dem richter eins vierdungs grozzer pfennig bestanden; das selbe sol man behalten an den chnecht, der vierzehen tag vor einer hochzeit seim maister auf steet. Ez sol auch der maister recht auf ir chinder erben. Dor vber zv einer bestetigung vnd einer ewigen gedechtnusse haben wir disen bris mit der stat (25.x) insigel ze Prage versigelt. Der ist gegeben zv Prag noch Christes gepurt vber dreuzehen hundert iar, darnach in dem ain vnd vierzigsten iar, des nechsten mantags nach dem svntag noch mitter vasten. y

The next law is later in the manuscript but was proclaimed earlier.

Original Translation
45. de Sartoribus (18. Feb. 1318) St. f. 50 Law 45: On Tailors (18 February 1318/1319) folio 50
(31.i) Wir Frize, gehaisen der Lange, richter ze Prage, vnd di schepfen von der stat Jakob Frenkels sun, Conrad der Pleyer, Jacob der Schon, Pehems svn, vnd Gvnther von Perge, Conrad von Leuthmiriz, Heinrich der Negel, Herman der Galm, Dityl (32.v) der Peke vnd Frize von Perge, Herolt Rechzer, Vlrich von Heynburch, Herman Glas, Vlrich der Puzel, Rudel der sneider vnd Johan des Dytmars pruder vnd di ander schepfen gemainclich tun kunt vnd bechennen an diesem gegenwurtigen prief allen den, die in an sehen order horen lesen, das wir ze (31.x) hilfe den sneydern in vnser stat de Prag gesezzen, wen si vbel vnd gut mut vns leiden tag vnd nacht vnd leiden muzen, ze eim rechte fvnden haben, We Fritz, called the Tall, judge at Prague, and the makers of the city Jakob Frenkel's son, Conrad the Pleyer, Jacob the Handsome, Pehem's son, and Gunther von Perge, Conrad von Leuthmiriz, Heinrich the Negel, Herman the Crier, Dityl the Peke and Fritz von Perge, Herold Rechzer, Ulrich von Heynburch, Herman Glas, Ulrich the Puzel, Rudel the tailor and Johan the brother of Ditmar and the other makers in common could do and bechennen on this ... to all those who see or hear it, that we for the (31.x) help of the tailors resident in our town of Prague, ...
x (31.xii) das keiner irer knecht noch nyemant sich nider sezzen sol maister ze sein an irem hantwerch her en habe vor dem purgermeister verpurget bei vier schoken (31.xv) grozzer pfenninge, vbel vnd gut mit in ze leiden jar vnd tage nach der stat recht, vnd gebe auch ein halbe schok ze anlait ein vierdunk des selben habe (sic) schokes den schepfen vnd den andern vierdung den sneydern; y ... PROOFREAD 8 JUNE 2021
(31.xviii) vnd ob das gescheh, das der purge der vir schoke bestanden wurde, so sol ein dritteil derselben (32.i) vier schoke dem richter, vnd ein dritteil den schepfen, vnd den snydern ein dritteil. translation will go here PROOFREAD 8 JUNE 2021
(32.ii) Ouch sol nyeman ein neves wambeis noch ein vbertrages feil tragen, es en sei danne zerisen, noch an keiner stat feil tragen, wen yeder man, do er (32.v) gesessen ist, sol haben nur zwai wambeis, ein behemisch vnd ein swebisch, oder nur aines allaine; di wambeis sullen auch ungefelst sein; findet man aber vber das ein wambeis an einer andern stat fail, das sol man nemen vnd ein vngerichtes oder ein gefelstes wambeis, wo man das fvnde, das sol man ouch nemen, (32.x) vnd des sol halbe dem richter geburn vnd halb den sneydern; y PROOFREAD 8 JUNE 2021 ... every man, where he is resident, shall have only two Wams, a Bohemian and a Swabian, or just one of the two, and the Wams shall also be unfalsed; but if one finds that a Wams in another city ... that one shall take and a felonious (>ungericht) or a falsed gambeson, where one finds it, that one should also take, and half of it shall be the fee for the judge and half for the tailors.
(32.xi) vnd och das kein genecht von seinem maister sol geen ze einem hofsneider; welcher es dar vber tut, den sol chein maister in einem iar ze im nemen; welcher maister aber das dar vber tut, der sol geben ain halbe schok; des haben schokes (32.xv) sol geburen ein dritteil dem richter, ein dritteil den schepfen, vnd den sneidern ein dritteil; y PROOFREAD 8 JUNE 2021
(32.xvi) vnd ouch, das kein mentler chein neuf gewant sneyden sol; welcher es dar vber tut, der sol auch geben ein halb schok; dasselbe halb schok sol man in drev tailen, dem richter vnd den schepfen vnd den sneydern, (32.xx) als vor geschrieben ist. ... y PROOFREAD 8 JUNE 2021
x y

[1] a footnote goes here ↑ back ↑

commentary will go here including words and phrases which are nicht auf Englisch.

This site is free, but its not costless. Help keep it going with a donation on paypal.me, Patreon, or Liberapay.